Die Kapitalrendite ist ein geläufiges Maß der industriellen Leistungsfähigkeit. Jedoch fehlt vielen Anlagenbetreibern eine ebenso wichtige Kennzahl: Rentabilität durch Zuverlässigkeit. Wie Eigenheimbesitzer wissen, reduziert eine vorbeugende Wartung anstelle von Reparaturen nach Ausfällen letzten Endes die Sorgen und ist auch steuerlich sinnvoll.

STAT The Stealth Profit Driver Return on Reliability.pngViele industrielle Einrichtungen sichern sich nicht die vollständige Rentabilität durch Zuverlässigkeit“, sagt Will Goetz, Vice President für Business Development und Marketing bei Emerson Automation Solutions. „Durch einen dreigliedrigen Ansatz, der intelligente Geräte, Anlagenprozesse und Personen zusammenführt, können Anlagen unterm Strich Einsparungen von mehreren Millionen Dollar erzielen.“

Der Wechsel vom reaktiven Reparaturmodus zum proaktiven Wartungsmodus kann jedoch eine Herausforderung darstellen. Die gute Nachricht ist, dass Sie mit der richtigen Kombination aus Technologie, Prozessen und Personal durch die Zuverlässigkeit Ihres Betriebs Ihre Rentabilität steigern können.

Und wir sprechen hier nicht von geringen Beträgen. Emerson schätzt die jährlichen, globalen Verluste aufgrund einer unzureichenden Wartung und Zuverlässigkeit auf 50 Milliarden US-Dollar. Mit der richtigen Strategie kann die typische Anlage mit 1 Milliarde US-Dollar Umsatz 12 Millionen US-Dollar oder mehr an jährlichen Wartungskosten einsparen. Und diese Zahl umfasst nicht die Betriebs- und Produktionsvorteile, die durch die Reduzierung von Stillstandszeiten erzielt werden.

Es gibt drei Gründe, weshalb es Unternehmen nicht gelingt, die gesamten Einsparungen der Rentabilität durch Zuverlässigkeit zu realisieren:

  • Sie setzen keine Strategie für die Zuverlässigkeit ein. Wie die Zielsetzung führt auch eine gut ausgelegte Strategie das Unternehmen zu einer fortlaufenden Optimierung seiner Kapital- und Zuverlässigkeits-Performance, indem es zu einem proaktiven Betrieb wechselt, bei dem die Zuverlässigkeit an erster Stelle steht.
  • Ihnen fehlen die erforderlichen Technologien und Schulungen, um zu einem proaktiven Betrieb zu wechseln, bei dem die Zuverlässigkeit an erster Stelle steht.
  • Sie zögern, die Unternehmenskultur auf diesen neuen Geschäftsweg umzustellen.

Erfreulich ist, dass diese Schwächen leicht behoben werden können. Alle anderen verpassen eventuell eine erhebliche Möglichkeit, um die Bilanz zu verbessern und den Unternehmenswert für ein relativ geringes Investment zu steigern. Sie kennen die folgenden für Sie verfügbaren strategischen Mittel vielleicht nicht einmal, aber wenn diese zusammen angewendet werden, führen sie zu einer größeren „Rentabilität durch Zuverlässigkeit“.

Industrie 4.0

Will Goetz Pull Quotes.pngEine durch die Investmentbanking-Beratungsfirma Peter J. Solomon kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Unternehmen die Top-Quartil-Performance erreichen, wenn sie weniger als 3 Prozent ungeplante Stillstandszeiten haben und wenn die Wartungskosten geringer als 2 Prozent des Anlagen-Wiederbeschaffungswerts sind. Eine Top-Performance-Anlage mit 1 Milliarde US-Dollar Umsatz gibt 12 bis 20 Millionen US-Dollar pro Jahr für die Wartung aus. Anlagen mit schwacher Leistung geben jedoch jährlich zwei- bis viermal so viel aus. Industrie 4.0 bietet einen einzigartigen Weg, um neue Maßstäbe für Ihr Unternehmen zu etablieren und dessen Top-Quartil-Performance sicherzustellen.

Diese Industrie 4.0-Berichte enthalten wichtige Diagnosedaten über den Zustand grundlegender Aspekte, wie Maschinen der Anlage und Warnungen über bevorstehende Probleme. Wenn solche Probleme sofort angegangen werden, kann die Stillstandszeit erheblich reduziert werden. In einer modernen Anlagenumgebung können verschiedene Komponenten Situationen automatisch melden, die eventuell eine Wartung erfordern, oder sie können vor bevorstehenden Ausfällen warnen und sorgen damit für möglichst geringe Stillstandszeiten.

Das Datenvolumen, das von Überwachungs- und Automatisierungsgeräten zurückkommt, ist ohne den Einsatz der richtigen Prozesse und Personen jedoch nutzlos. Anlagenbetriebe im Energie- und Raffineriesektor müssen in der Regel 5 bis 7 Prozent an ungeplanten Stillstandszeiten in Kauf nehmen, die direkt auf unzureichende Wartungsverfahren zurückzuführen sind. Industrie 4.0 (IoT) unterstützt bei der proaktiven Wartung.

Es wird durch zuverlässige, intelligente Geräte betrieben, wie Steuerungstechnologien für die Überwachung und Automatisierung, die über ein Netzwerk miteinander verbunden sind. Diese Geräte überwachen den Zustand Ihrer Anlagen kontinuierlich und bieten Berichterstattung in Echtzeit. Die Reparatur einer Maschine, bevor sie ausfällt, erhöht die Verfügbarkeit.

„Oft verwendet die Anlage die Überwachungsdaten, um über die Anlagenperformance im Nachhinein zu berichten, anstatt die Daten in Echtzeit zu sammeln und dann wie angegeben auf Wartung und Reparaturen zu reagieren“, sagt Goetz.

Stealth Driver - Return on Reliability.pngSelbst wenn wir zu Hause eine Liste mit den nötigen Reparaturarbeiten haben, die wir langsam abarbeiten, hat diese reaktive Denkweise in modernen Anlagen nichts zu suchen. Wartungsteams müssen Ihre Denkweise ändern. Sie müssen, anstatt auf Defekte zu reagieren, das Problem beheben, bevor es größer wird und zu längeren Stillstandszeiten und kostspieligeren Reparaturen führt.

Ein Beratungsservice zur Zuverlässigkeit kann bei der Umstellung zur Verwirklichung der Rentabilität durch Zuverlässigkeit helfen, indem Personal, Prozesse und Ausrüstung Ihrer Anlage strategisch koordiniert werden. Wählen Sie einen Service, der intelligente Geräte wie auch Beratung in Bezug auf Industrie 4.0 anbietet. Er wird Ihnen bei der Auswahl der richtigen Geräte behilflich sein, sodass Sie mit Ihrem Plan die maximale Rentabilität durch Zuverlässigkeit erzielen können.

Besuchen Sie den Emerson Process Experts Blog für zusätzliche Artikel bezüglich Will Goetz, Emerson Vice President of Business Development and Markting.